leipziggruen.de - Netzwerk für Stadtnatur




Naturnaher Kleingarten 2016

Wettbewerbe „Naturnaher Kleingarten“ 2016

 

Kleingärten leisten bereits einen großen positiven Beitrag für das Stadtklima, die Biodiversität etc. Welche Möglichkeiten es – unter Beachtung des Bundeskleingartengesetzes und der jeweiligen Kleingartenordnung – gibt diesen Beitrag noch weiter zu erhöhen, soll mit dem Wettbewerb gezeigt werden. Die Stadt Leipzig möchte dazu mit den Kleingartenverbänden und Kleingartenvereinen, den Umweltverbänden und vor allem den einzelnen Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern in unserer Stadt weiter ins Gespräch kommen. Der Wettbewerb wird dabei als besonders geeignete Plattform gewertet. Die Preisträgerinnen und Preisträger der Jahre 2014 und 2016 zeigen mit ihren Kleingärten besonders gute Beispiele für eine naturnahe Bewirtschaftung und Gestaltung. In diesem Jahr heißen die Sieger des Wettbewerbes:

Frau Ulmer, Parzelle 0815, KGV „Johannistal 1832“ e.V.

Frau Schmuck, Parzelle 8a/ 9a, KGV „Gartenfreunde Südost“ e.V.

Herr Lingslebe, Parzelle 156, KGV „Denkmalsblick“ e.V.

Der Garten von Frau Ulmer ist - für Leipzig untypisch - ein Terrassengarten. Schon durch die diversen Trockenmauern, aber auch durch artenreiche Staudenflächen, Strauchgruppen, Feuchtbiotop etc. ist er sehr strukturreich. Kleingärtnerischer Anbau, Verwertung der Gartenfrüchte, bis hin zur Trockentoilette (Kompostierung) stehen im Sinne des naturnahen Kleingartens.

Auf den ersten Blick sucht der Betrachter im Garten von Frau Schmuck den Gemüse- und Obstanbau, der im Kleingarten nachgewiesen werden muss. Dieser ist aber ausreichend vorhanden, da zwischen Stauden und Sträuchern in die Gestaltung verflochten, nicht auf den ersten Blick über den Gartenzaun zu sehen. Es handelt sich um einen ausgesprochen arten- und strukturreichen Garten, der vor allem die Liebe zur Pflanze sichtbar werden lässt.

Der Garten von Familie Lingslebe ist ein klassischer (auf Grund der Aufteilung und Gestaltung) und naturnaher Kleingarten (auf Grund der Bewirtschaftung) zugleich. Seine Philosophie hat Herr Lingslebe mit wenigen Worten klar vermittelt: "Garten ist Kultur, die Kunst besteht darin, Natur und Kultur miteinander zu verbinden."

Die Prämierung ist verbunden mit einer Urkunde und Plakette, welche Bürgermeister Heiko Rosenthal im Rahmen der Festveranstaltung des „25. Tag des Gartens“ am 18.06.2016 in der Kleingartenanlage „An der großen Eiche“ überreicht hat. Hinzu kommt ein Preisgeld in Höhe von 150,00 €.

Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnahmeurkunde und zwei Freikarten für das Kabarett. Der Wettbewerb soll weiterhin alle zwei Jahre stattfinden, der nächste 2018.

 

Frau Ulmer, Parzelle 0815, KGV „Johannistal 1832“ e.V.
[+]

Frau Ulmer, Parzelle 0815, KGV „Johannistal 1832“ e.V.
[+]

Frau Schmuck, Parzelle 8a/ 9a, KGV „Gartenfreunde Südost“ e.V.
[+]

Frau Schmuck, Parzelle 8a/ 9a, KGV „Gartenfreunde Südost“ e.V.
[+]

Herr Lingslebe, Parzelle 156, KGV „Denkmalsblick“ e.V.
[+]

Herr Lingslebe, Parzelle 156, KGV „Denkmalsblick“ e.V.
[+]

 
 
Urheber der Bilder ist die Stadt Leipzig




In Nachbars Garten geschaut - Ausstellung und Radtouren im Botanischen Garten.

Die Biomare Regionalmarke "Hand in Hand" wurde mit kleinen handwerklichen Betrieben aus der Region entwickelt.

Eat Eat Eat
Wir wollen es wissen. Wo kommt unser Essen her?
Ein Festival zu Ernährung und Landwirtschaft in und um Leipzig.
Vom 22.09. bis 01.10.2017.
Wer mitmachen will, findet alle Infos hier: