leipziggruen.de




Burgauentor: Auwaldstation

Das zweihundert Jahre alte Backsteingebäude bildet das Tor zum Naturschutzgebiet Burgaue. In einer ehemaligen Stellmacherei hat sich die Auwaldstation eingerichtet, Weiße Elster und Luppe sind nahe, der Schlosspark Lützschena liegt nebenan. Die herrliche Gegend um die Station ist mit Exkursionen erkundbar. Das kann je nach Interesse als geführte Erlebniswanderung erfolgen, als Wildkräutersammelei oder als detektivische Spurensuche mit Forschungsauftrag. Eine eigene App enthält drei Erlebnispfade, auf deren Stationen man via Hörgeschichten, Videos und Quizfragen mehr über den Auwald und seine Bewohner erfährt. Das ist auch der Inhalt der Lehrtafeln und Exponate, die im Erdgeschoss der Auwaldstation sowie in den Außenanlagen zu sehen sind. Meditative Naturerfahrungsprogramme und Workshops zur Umweltbildung richten sich an ein breites Publikum, Kindergeburtstagsaktionen schenken unterhaltsame Stunden auf Schatzsuche nach der verschwundenen Ananas oder beim Schnitzen. Mit Hilfe von Spenden wird hoffentlich bald das Reich der Baumkronen mit einer Plattform erschlossen.

Auwaldstation Leipzig,
Schlossweg 11, 04159 Leipzig,
Di.–Fr. 9–16,

Wochenende und Feiertage: Apr.–Okt. 12–18, Okt.–Apr. 10–16 Uhr,
www.auwaldstation.de





Ticketverkauf zum kulinarischen Kino

Mit dem Umweltkalender für Natur und Landschaft

Gesucht: naturnaher Kleingarten

Ernährungsrat hat seine Arbeit aufgenommen.

Crowdfunding im Überblick.
Zeit einbringen vor Ort.
Plattform für Engagement.