leipziggruen.de - Netzwerk für Stadtnatur




Impressionen

Landschaftsarchitekt Peter Benecken bei der Führung
[+]
Landschaftsarchitekt Peter Benecken bei der Führung

Am Sonntag, den 13. Mai, um 15 Uhr startete die Führung durch den Stünzer Volkshain im Osten von Leipzig. Trotz kühler Temperaturen lauschten über 20 Personen aufmerksam den Erzählungen vom Landschaftsarchitekten Peter Benecken zur Geschichte und Gegenwart des Volkshains.

Der Park in der Rietzschke-Aue ist heute relativ vernachlässigt, einige Elemente, wie Sichtschneißen zum See oder den Rasenflächen zum Spielen, sind vom Zuwachsen bedroht.

Die Interessierten nahmen im Anschluss an die Führung geschlossen das Angebot an, die Solidarische Feldwirtschaft am Stünzer Volkshain von Marian Schwarz kennen zu lernen. Das Interesse an seinem Konzept war sehr groß und die neugierigen Fragen wurden vom Pächter der 2.500 qm großen Ackerfläche gern beantwortet.

Wir freuen uns über so viel positve Resonanz und sehen uns hoffentlich zur nächsten Veranstaltung des Parkpflegeseminars, der Gartenreise nach Graditz, Saxdorf und Hof, am 24. Juni wieder!

Blick auf den Teich im Stünzer Volkshain
[+]

Stünzer Volkshain
[+]

Allee im Stünzer Volkshain
[+]

Marian Schwarz (Mitte links) beantwortet die neugierigen Fragen der Teilnehmer
[+]

Blick auf die kultivierte Ackerfläche
[+]

 

Sonntag, 13. Mai, 15 Uhr
Führung zu Geschichte und Gegenwart des Volkshains Stünz


Der Park im Leipziger Osten liegt in der Rietzschke-Aue, umgeben von dörflichen Strukturen der Ortsteile Stünz und Mölkau.Der Park entstand 1896. Er wurde vom damaligen Gartenbaudirektor Otto Wittenberg entworfen und ist heute fast vergessen.
Peter Benecken ist Landschaftsarchitekt (Büro Franz) und Gartendenkmalpfleger.

Ort: Volkshain Stünz / Start: Haltestelle Buslinie 72 / 73
an der PflaumenAllee, Zweinaundorfer Str.

Veranstalter: DGGL Sachsen / www.dggl.org

Eintritt: frei




Schrebers Visionen - ein Tanztheaterstück von urban collective: „Erziehung zur Schönheit durch naturgetreue und gleichmäßige Förderung normaler Körperbildung“

Wir suchen innovative Ideen, die einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen oder ein gesellschaftliches Problem lösen. Dabei ist nicht die Branche, sondern die sozialinnovative Idee dahinter entscheidend. Denkbar sind z.B. ...

Die Biomare Regionalmarke "Hand in Hand" wurde mit kleinen handwerklichen Betrieben aus der Region entwickelt.

Fassadenbegrünung bindet Feinstaub, im Sommer spendet sie Schatten und im Winter speichert sie Wärme. Sie schützt Wände vor Schäden ...