leipziggruen.de




Robert-Koch-Park in Leipzig-Grünau

Robert-Koch-Park in Leipzig-GrünauRobert-Koch-Park in Leipzig-Grünau

Felder, Landschaftspark und Klinik - Ein Park für Alle

Der Robert-Koch-Park war lange eine vergessene Grünzone. Schritt für Schritt wird nun aus dem Landschaftspark ein Areal für Freizeit, Kultur und Bildung – ein Treffpunkt für Anwohner und ein Park für Grünau

Im Robert-Koch-Park kommt manches zusammen, was auf den ersten Blick nicht zusammenpasst: Ein Schloss mit Industriegeschichte, Landhäuser und Landmaschinen, eine Lungenklinik und ein Erholungspark. Die Industriegeschichte hier zwischen Kleinzschocher und Grünau begann mit Rudolph Sack. Der Bauernsohn stellte 1850 den ersten Pflug aus Eisen und Stahl her und gründete 1863 in Plagwitz eine erfolgreiche Landmaschinenfabrik, die nach dem Zweiten Weltkrieg als VEB Bodenbearbeitungsgerätewerk (BBG) Leipzig weiterproduzierte. 1999 wurde die BBG Bodenbearbeitungsgeräte Leipzig schließlich Teil der Amazone-Werke.

Felder, Landschaftspark und Klinik

Was hat nun der Robert-Koch-Park mit Bodenbearbeitung und Aussaattechnik zu tun? Rudolph Sack erprobte seine Pflüge, Grubber oder Drillmaschinen auf einem landwirtschaftlichen Versuchsgut, das er 1877 einrichtete. Das 13 Hektar große Gelände befand sich zu beiden Seiten der jetzigen Straße am Park in Grünau und reichte bis fast zur heutigen Nikolai-Rumjanzew-Straße, es umfasste den Gutshof Kleinzschocher, das Vorwerk Großzschocher und einige umliegende Felder. 1910 legte Sohn Paul Sack westlich des Gutshofs auf 17 Hektar einen Park an. Dazu gehörten die schlossartige Villa, mehrere Landhäuser als Sommersitz für Familienmitglieder und Gebäude für leitende Angestellte. Die Arbeiter konnten die Kegelbahn nutzen. Im Park mit seinem gestalteten Garten befanden sich außerdem Gewächshäuser und Wintergärten, Schmuckbeete und ein Sportplatz, große Teiche, sogar ein kleiner Tierpark. Zum gründerzeitlichen Villenpark gehörten repräsentative Bepflanzung, üppiger Baumbestand, ein Terrassengarten und Pavillons, die Teiche waren mit Brücken, Springbrunnen, Holzpavillon und Bootshaus ausgestattet. Der private Villenpark mit seiner kleinen Wasserlandschaft – hier gab es sogar ein Badeteich mit Wasserrutsche und Windturbine – stand ab Ende der 1920er teilweise den Anwohnern offen.

Nach 1945 – die Stadt Leipzig war seit 1947 Eigentümerin – zogen ein Tuberkuloseheim und ein Lungenkrankenhaus in einige der Parkgebäude. Andere wurden abgerissen, wieder andere neu für die Klinik errichtet, zwischenzeitlich gab es eine Kinderkrippe. Aus dem angeschlossenen Versuchsgut wurde das Volksgut Kleinzschocher, auf dem dann später der Wohnkomplex 1 der Großsiedlung Grünau entstand. Aus den großzügigen Villenpark wurde recht schnell ein Klinikpark. Erst ab 1984 war der Park – wegen der Robert-Koch-Klinik nun ebenso geheißen – für die Öffentlichkeit offen. Um diese Zeit lag ein denkmalpflegerisches Konzept im Sinne der einstigen Gestaltung vor. In den Achtzigern und vor allem den Neunzigern wurde viel erneuert, instandgesetzt und gepflanzt, im ehemaligen Kutscherhaus eröffnete ein Café. Das Klinikum St. Georg betreibt das Krankenhaus seit 2000 und übertrug das Parkgelände 2020 an die Stadt zurück. Die denkmalgeschützten Villen stehen seit fast zehn Jahren leer, das Café ist längst geschlossen und der Park verfällt immer mehr durch mangelnde Pflege.

Das Blatt begann sich ab 2016 mit den Kulturwochen im Schlosspark zu wenden. Seitdem bespielt das Komm-Haus während des alljährlichen Grünauer Kultursommers den Saal im Schloss und die Freifläche davor. Das Haus Steinstraße ist ebenfalls mit den Ferienspielen „Stadt in der Stadt“ zu Gast und hat seit 2020 mit dem Haus 4 eine Außenstelle im Park.

Ein Schloss in Grünau
[+]
Ein Schloss in Grünau

Ein Schloss in Grünau – industriekultureller Streifzug von der Landmaschinenfabrik Rud. Sack zum Robert-Koch-Park

Autor: Arbeitsgruppe "Ein Schloss in Grünau"
Kosten: 5 Euro
Herausgeber: Komm e.V., Kommhaus, VHS Leipzig und Stiftung Bürger für Leipzig
112 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen, Format 12 x 18 cm, Broschur

Hier online bestellen

Der Preis versteht sich exklusive Versandkosten. Bitte geben Sie eine Lieferadresse sowie die gewünschte Menge an.

Standortkarte Robert-Koch-Park

Standortkarte Robert-Koch-Park

 

Anbindung und Erreichbarkeit

Ort: Robert-Koch-Park
Nikolai-Rumjanzew-Str. 100
in 04207 Leipzig

Der Park ist öffentlich.

Ab Leipzig Hbf. Straßenbahn Linie 1 Richtung Lausen, Haltestelle Schönauer/Ratzelstraße oder S-Bahn Linie 1 Richtung Mitlitz, Haltestelle Leipzig Grünauer Allee

 

Kontakt und Information

Haus Steinstraße im Robert-Koch-Park
www.haus-steinstrasse.de

Grünauer Kulturtage
im Park geplant für August 2021
www.kommhaus.de





Tickets, Bücher, Samen und mehr

Mit dem Umweltkalender für Natur und Landschaft

Ernährungsrat hat seine Arbeit aufgenommen.

Obsternte leicht gemacht mit der digitalen Erntekarte für die Region Leipzig.